Vorbeugende Maßnahmen gegen Kleidermotten

Wer es gar nicht erst zu einem lästigen Mottenbefall kommen lassen möchte, der kann sich schon mit geringem Aufwand und ein paar präventiven Maßnahmen gegen Mottenbefall schützen. Im Prinzip gilt dabei nur eine Regel: Lassen sie erst gar keine Behausungen für Motten entstehen.

Motten fühlen sich in lange unberührten Textilien, Stoffen, Teppichen usw. besonders wohl. Daher ist es wichtig, alte Kleidungsstücke auszusortieren, anstatt sie über Monate oder gar Jahre im Kleiderschrank, unterm Bett oder in irgendwelchen Kisten aufzubewahren. Gehen sie gezielt vor uns sortieren sie die Kleidungsstück aus, die sie ohnehin nicht mehr anziehen werden. Ein altes, im Schrank vergrabenes Kleidungsstück ist ein Paradies für jede Kleidermotte.

Besonders Kleidungsstücke, die selten zu saisonalen Anlässen getragen werden, müssen entsprechend gelagert werden. Dazu zählen zum Beispiel Karnevals- und Faschingskostüme, der Anzug oder das Kleid für besondere Anlässe usw. Versehen sie den Schrank, in dem sie diese Kleidungsstücke aufbewahren mit Mottenpapier und/oder Mottenkugeln. Ein regelmäßiges Lüften der Kleidung in der warmen Sonne stört Motten ebenfalls vor einem gemütlichen Dasein.

Das gleiche gilt für Teppiche, Wandteppiche Vorhänge usw. Es mag sein, dass sie beispielsweise die Vorhänge im Kaminzimmer, im Arbeitszimmer oder der Küche nie schließen. Ändern sie das! In gesunden Abständen sollten auch die Vorhänge und Gardinen gereinigt und abgesaugt werden. Wer damit keine Probleme hat, kann Teppiche, Vorhänge und Gardienen auch in der Reinigung chemisch vor Mottenbefall schützen.