Allgemeine Informationen zur Kleidermotte/Textilmotte

So erkennen sie die Kleidermotte

Eine Motte an der Wand Die Kleidermotte (Tineola bisselliella) ist im Durchschnitt ca. 6-9 Millimeter groß und hat dachähnliche, gold-grau schimmernde, verhältnismäßig weit nach hinten ragende, musterlose Flügelpaare (Hinterflügel und Vorderflügel, Spannweite ca. 15mm) mit kleinen Fransen am hinteren Ende. Der Kopf der Kleidermotte hebt sich durch ein dunkles Braun farblich vom restlichen Körper ab. Die Beine befinden sich zwischen Kopf und Rumpf. Kleidermotten sind das ganze Jahr über aktiv und sie sind in der Lage, Winter zu überleben. Von Mai bis September ist Flugzeit der Kleidermotte, demnach ist sie in dieser Zeit besonders aktiv. Kleidermotten scheuen sich vor Tageslicht und sind folgerichtig nachtaktiv. Anders als andere Mottenarten werden sie nicht von Lichtquellen angezogen. Am Tag ist die Kleidermotte so gut wie nicht aktiv und selten zu sehen. Dennoch kann man sie auch tagsüber verhältnismäßig oft an Wänden sitzen sehen, von denen sie sich optisch deutlich hervorhebt.


Lebensräume der Kleidermotte und derer Larven

Mottenlarven brauchen KeratineDie Larven der Kleidermotte sind 7-9mm lange, weißlich-gelbe Raupen mit dunklem Kopf und dunklem Hinterteil. Sie benötigen für ihre Entwicklung das Faserprotein Keratin, welches unter anderem in Säugetierhaaren (und somit in Wolltextilien!), Federn und Horn vorkommt. Daher ist es naheliegend, dass die Kleidermotte ihre Eier in Wolltextilien (Kleiderschränken, Teppichen, Vorhängen und Gardinen, Sofas, Sitzkissen, Gaderoben usw.) ablegt. Eben überall da, wo das für die Mottenlarven wichtige Keratin zu finden ist. Bei Teppichen sollte man die Stellen über Bodenritzen (Holzdielen, Parkett usw.) besonders untersuchen, denn hier haben die Larven keine Tritte zu befürchten. Ein besonders beliebter Platz für die Eiablage sind auch Ritzen zwischen Fußbodenpanelen, denn hier sammeln sich keratinhaltie Haare und hautschuppen.

Bildergallerie: Häufige Ablagestellen von Motteneiern und Befallsherde

Holzboden  Mottenlarven in Bodenritzen

Mottenweibchen legen zwischen 100 und 250 weiße Eier in oben genannten bevorzugten Gegenden ab. Für die Eiablage und somit für die Mottenlarven sind ruhige, trittsicher Stellen am angenehmsten. Ungefähr zwei Wochen später schlüpfen gelblich-weiße Larven, die sich vom in Textilien enthaltenen Protein Keratin ernähren. Durch die Nahrungsaufnahme der Larven entstehen kahle Stellen und kleine Löchen in Kleidungsstücken und Stoffen.